Gesundheitsregion beider Basel

Bei der Kooperation der beiden Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft in der Gesundheitsversorgung und der Bildung einer gemeinsamen Spitalplanung handelt es sich um ein längerfristiges Projekt. Das Projekt verfolgt die Ziele einer optimierten Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in beiden Kantonen, eine deutliche Dämpfung des Kostenwachstums im Spitalbereich sowie der langfristigen Sicherung der Hochschulmedizin in der Region.

Kurzfilm zum Projekt

Die beiden Regierungsräte im Gespräch am Liestaler Anlass

Am Bevölkerungsanlass vom 17. Januar 2017 in Liestal haben wir erstmals den Kurzfilm „Die Zukunft unseres regionalen Gesundheits-wesens“ gezeigt.

In drei Minuten führt die Medizinstudentin Julia zu den wichtigsten Eckpunkten der anvisierten gemeinsamen Spitalplanung und der Spitalgruppe. Hier geht's zum Film:

https://youtu.be/Poq88vkH0p4
 

nach oben

Bevölkerungsanlässe 2017

Die beiden Gesundheitsdirektoren Thomas Weber und Lukas Engelberger wollen zu den Themen gemeinsame Spitalplanung und geplante Spitalgruppe den Dialog mit der Bevölkerung weiterführen. Dazu finden drei öffentliche Veranstaltungen in Liestal, Oberwil und Basel statt.

Die beiden Gesundheitsdirektoren erklären und vertiefen an den Anlässen gemeinsam mit Chefärzten der beiden Spitäler, was die Auswirkungen des Projektes auf die Regionen Liestal und Oberbaselbiet, Unterbaselbiet und Laufental sowie die Stadt Basel sind.

Dienstag, 17. Januar 2017, 19 bis 21 Uhr im Kulturhotel Guggenheim in Liestal: „Was die Spitalgruppe für die Region Liestal und das Oberbaselbiet bedeutet“

Dienstag, 31. Januar 2017, 19 bis 21 Uhr im Wehrlin-Schulhaus (Turnhalle) in Oberwil: „Die medizinische Versorgung im Unterbaselbiet und im Laufental“

Montag, 20. März 2017, 19 bis 21 Uhr im Gundeldinger Casino in Basel: „Weshalb die Spitalgruppe im Interesse Basels ist“
 

nach oben

Detaillierung der Pläne im September 2016

Die Regierungen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft haben Mitte September 2016 an einer gemeinsamen Sitzung den Grundstein für die Gesundheitsregion beider Basel gelegt. Sie haben entschieden, dass sie ihre Spitalplanung künftig nach einheitlichen transparenten Kriterien aufeinander abstimmen, und bekräftigt, dass das Universitätsspital Basel (USB) und das Kan-tonsspital Baselland (KSBL) in eine neue, gemeinsame Spitalgruppe zusammengeführt werden sollen.

An der nachfolgenden Medienkonferenz hat Departementsvorsteher Lukas Engelberger gemeinsam mit seinem Baselbieter Amtskollegen Thomas Weber und den beiden Verwaltungsratspräsidenten Robert-Jan Bumbacher (Universitätsspital Basel) und Werner Widmer (Kantonsspital Baselland) die Details der Entscheide vorgestellt.

nach oben

www.chance-gesundheit.ch und www.spitalgruppe.ch

Die beiden Kantone haben gemeinsam eine Webseite für das Projekt erstellt. Unter www.chance-gesundheit.ch finden sich die aktuellsten Informationen aus Sicht der Kantone.

Die Webseite www.spitalgruppe.ch erklärt und veranschaulicht Interessierten die Spitalgruppe. Die Bevölkerung hat zudem die Möglichkeit, ihre Fragen sowohl an die beiden Kantone (info@chance-gesundheit.ch) oder an die beiden Spitäler (info@spitalgruppe.ch) zu richten.

 

nach oben

Tagung für Gesundheitsexperten

Im Oktober 2015 fand die 2. Hofmatt-Tagung statt, an der sich rund 100 Gesundheitsexperten über die Zukunft des Gesundheitsraums in der Region Basel austauschten. Die beiden Gesundheitsdirektoren konnten grundsätzlich eine ungeteilte Unterstützung ihrer Ziele sowie kritisch-konstruktive Anregungen entgegennehmen.

Bekanntmachung im Juni 2015

3 Berichte übereinander geschichtet
Foto Hans Stuhrmann

Am 29. Juni 2015 haben die Gesundheitsdirektoren Lukas Engelberger und Thomas Weber sowie die Verwaltungsratspräsidenten des Universitätsspitals Basel und des Kantonsspitals Baselland die geplante Kooperation in der Gesundheitsversorgung und im Spitalwesen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft vorgestellt.

nach oben